Laservermessungen an Werkzeugmaschinen

Bohrwerk
Bild oben: Laservermessung eines Bohrwerkes nach der Neuaufstellung
Rohrschneideanlage
Bild oben: Laservermessung einer Rohrschneideanlage

Sowohl für Hersteller von Maschinen als auch deren Anwender besteht mit der Laservermessung die Möglichkeit, in Entwicklung und Fertigung die Qualitäts- und Abschlussprüfungen mit höchster Genauigkeit durchzuführen.

Unsere Messmöglichkeiten:

  • Lineare Positionsmessungen (Länge)
  • Rotatorische Positionsmessung (Teilungsgenauigkeit)
  • Geradheitsmessungen (Führungsverlauf)
  • Rechtwinkligkeitsmessung
  • Kippwinkelmessung
  • Parallelität
  • Geometrie
  • Was können wir Messen?

  • Portalfräsmaschinen
  • Starrbettfräsmaschinen
  • Bearbeitungszentren
  • Flachschleifmaschinen
  • Rundschleifmaschinen
  • Laserschneidmaschinen
  • Rohrschneidmaschinen
  • Nippelmaschinen
  • Wasserstrahlmaschinen
  • Drehmaschinen
  • Platinenschneidmaschinen
  • Linearführungen
  • Desweiteren können wir Linearführungen sowie Maschinenbetten vermessen und ausrichten.
    Wir entwickeln und bauen spezielle Messeinrichtungen für die verschiedensten Messaufgaben.


    Fehlerdiagramm unkompensiert
    Bild 1: Fehlerdiagramm Z- Achse, unkompensiert

    Fehlerdiagramm kompensiert
    Bild 2: Fehlerdiagramm Z- Achse, kompensiert

    Referenzanzeige Laserinterferometer
    Bild 3: Referenzanzeige des Laserinterferometers

    Bei den meisten Steuerungen sind wir in der Lage, Positionierfehler (Spindel- Steigungsfehler SSFK) zu kompensieren (bei Freischaltung der Fehler-Korrektur- Option).
    Die Messungen werden nach der von Ihnen gewünschten Norm ausgewertet.

    Bild 1: Lineare Positionsmessung im bidirektionalen Durchgang mit 50 mm Messabstand in der -Z- Achse. Es ist gut sichtbar, dass die Abweichung linear mit der gefahrenen Position zunimmt. Der Abstand der beiden äußeren Linien ist das Umkehrspiel der Kugelrollspindel oder Lagerung.

    Bild 2: Gleiche Maschine nach erfolgter Steuerungs-Kompensation.

    Die Positionsmessung ist die am häufigsten durchgeführte Messung an Maschinen. Das System erfasst die Positioniergenauigkeit und die Wiederholgenauigkeit durch Vergleich zwischen dem von der Maschine angezeigten Positionswert und der tatsächlichen Position, die mit dem Laser-Interferometer- System erfasst wird. Die Ergebnisse können dabei nach internationalen bzw. nationalen Auswertenormen analysiert werden.
    Bei vielen Werkzeugmaschinen gehen wir einen Schritt weiter und tragen die ermittelten Fehler in eine Kompensationstabelle in die Maschinensteuerung ein.
    Mit dieser Methode ist es möglich, die Positionier-genauigkeit von Maschinen schnell und einfach wesentlich zu verbessern.